Audits zum klinischen Risikomanagement

Unsere Risikoaudits leisten…..

  • einen schnellen Überblick zu den Hauptrisiken in jeder Fachabteilung (entspricht der Forderung der KQM-RL nach Identifizierung der Risiken). Wir melden zusätzliche auch unsere Verbesserungsvorschläge im Bereich QM zurück. Die Auditberichte können bei einer Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2008 oder einem anderen Verfahren vorgelegt werden und ergänzen/ersetzen die internen Audits in diesem Jahr.
  • diese Risikoidentifikation aus den Audits bildet die Voraussetzung für die Erstellung abteilungsindividueller Maßnahmenpläne und Risikoprofile.
  • einen Wissenstransfer (Methoden und Inhalte) an ausgewählte Mitarbeiter der Klinik. Mit der Begleitung bei den Audits und einem nachfolgenden Coaching versetzen wir diese Mitarbeiter in die Lage, selbstständig weitere Risikoaudits in den Abteilungen durchzuführen und die Mitarbeiter zu sensibilisieren.
  • nach den Audits erfolgt in mehreren Workshops die Rückmeldung an die Führungskräfte der betreffenden Bereiche und die Risikobewertung (Analyse der wichtigsten Risiken, entspricht damit der Forderung der KQM-RL nach Analyse und Bewertung der Risiken).

Die von uns in der Thematik Risikomanagement auditierten Organisationen werden nicht durch uns zertifiziert siehe Download “Unparteilichkeitserklärung”.

Auditablauf:

Die Audits bestehen aus:

  • Interview mit dem betr. Chefarzt und Oberarzt der auditierten Fachabteilung
  • Interview mit der Stationsleitung
  • Interview mit der Pflegedienstleitung
  • Begehung mindestens einer Station der betr. Fachabteilung und Begutachtung der relevanten Risikoaspekte vor Ort
  • Dokumentencheck von Akten bereits entlassener Patienten

Wir machen Ihnen gerne ein Angebot!

Unser Grundaudit für die Fachabteilungen enthält folgende Themen,
die fachspezifisch erweitert werden:

Thema Beispiele / Fragen
Organisation der Abteilung Personalsituation, Arbeitszeitmodell, Organisation
der Dienste, Beauftragte, Chefarztprinzip, Delegation
Besprechungen, Übergaben
Leitlinien und Standards Entwicklung, Umsetzung, Aktualisierung
Qualifikation, Aus-, Fort- und
Weiterbildung, Einarbeitung
Facharztweiterbildung, Einarbeitungskonzepte,
Schüleranleitung, Pflichtfortbildungen,
Qualifikationsprofile
Dokumentationssystem Patientendokumentation
Aufnahmeprozess dezentral Notfallaufnahme, Belegungsmanagment,
Patientenidentifikation, Anamnese pflegerisch und
medizinisch, Patienteneigentum
Visiten Ablauf und Organisation, Dokumentation, Verbandsvisite
Aufklärung Regelungen, Patientenrechtegesetz, Kinder,
betreute Patienten
Prä-/postoperative Phase und
Untersuchungen
Checkliste, Seitenverwechlung, Übergabe,
Kontrollen, Befunde
Entlassungsmanagment Organisation, Arztbriefe, Überleitung
Arzneimitteltherapie Anordnungen, Richten, Bedarfsmedikation,
Patientensicherheit, Antibiose, Off-label-Use
Typische Risikofaktoren Wundmanagement, Sturz- und Decubitusmanagement,
Prophylaxen, Ernährung
Komplikationen und Fehler DIRS, Haftpflichtfälle, Besprechungen
EDV-IT-Landschaft Ausfallkonzept
Umgang mit Minderjährigen und
dementen Patienten
Sicherheit, Vollmachten
Hygiene Aufnahmescreening, nosokomiale Infektionen,
Händedesinfektion
Notfallmanagement Regelung, Schulung, Ausrüstung
Medizinprodukte Regelung und Umsetzung
Freiheitsentziehende Maßnahmen Regelungen und Umsetzung
Menü